24.08.2010

Breitenkopf (2469 m) / Mieminger Kette

Ehrwald Ende August 2010, Hmm, heute liegt ein etwas ungewisser Tag vor uns: Was macht das Wetter? Für den Nachmittag sind auf jeden Fall Gewitter angesagt und auch für den Vormittag muss man laut Wetterbericht bereits vereinzelt mit Schauern rechnen.

Was also tun im Bergurlaub bei solch ungewissen Aussichten? Wir entschließen uns erst mal den Weg zur Ehrwalder Alm einzuschlagen. Dort hoch und wieder runter kommt man auf jeden Fall und der Rest wird sich zeigen...

Ungewöhnlich spät geht es erst um 9:15 Uhr an der Talstation der Ehrwalder Almbahn los. Schon auf den ersten Metern zeigt sich das Wetter von allen Seiten. Zu unserer Linken ist die Wettersteinwand von Wolken und Nebelschwaden eingehüllt.

Schauen wir in Richtung Tal sieht man jedoch sogar teilweise blauen Himmel.

Auf dem weiteren Weg werden wir dann noch Zeugen einer wilden Rangelei zweier Jungkühe am Wegesrand. Ob den beiden das Wetter auch zusetzt?

Um 10:10 Uhr kommen wir an der Ehrwalder Alm an und beschließen nach kurzer Pause zum Igelsee weiterzuwandern, den wir um 10:45 Uhr erreichen. Hier hat man einen schönen Blick über den See zum Vorderen Tajakopf, auf den der Tajakante-Klettersteig führt.

Nachdem wir bis hierher trocken geblieben sind und der Himmel noch keine Anzeichen einer baldigen Verschlechterung zeigt, schlagen wir den Weg hinauf ins Igelskar ein. Dieses Mal finden wir sogar vom Igelsee den richtigen Abzweig und müssen uns nicht wie im letzten Jahr erst durch Latschenfelder zum Aufstieg durchwühlen. Auf halber Strecke bietet sich uns dann ein toller Blick zum Hochwanner. Hier türmen sich jetzt doch schon ein paar Wolken auf, durch die der Gipfel eindrucksvoll umrandet wird.

Im Aufstieg wird dann noch einmal eine kurze Pause eingelegt und um 11:30 Uhr sind wir schließlich im Igelskar. Was die weitere Tagesplanung betrifft, so entschließen wir uns dann gegen 12:00 Uhr in einer viertelstündigen Vesperpause dazu, uns den Anstieg zum Breitenkopf anzuschauen, während wir weiter aufmerksam den Himmel beobachten wollen. Gesagt, getan, wir durchqueren das Igelskar, lassen die Breitenkopfhütte links liegen und bewegen uns auf den Südrücken des Breitenkopfs zu.

Bis dorthin sind noch einige Meter im Igelkar zu überwinden, doch um 12:50 Uhr stehen wir an einer gerölligen Rinne, die uns hinauf auf den gerölligen Rücken des Breitenkopfs führt. Jetzt haben wir die anstrengendste Passage des Tages vor uns und der Felskopf am linken Bildrand stellt auch noch lange nicht den Gipfel dar.

Wir benötigen 25 Minuten, um den steilen Geröllhang hinauf zu stapfen und sind froh als wir den Südgrat erreichen, der uns jetzt auch den Blick ins Schwarzbachkar und auf die Hohe Wand im Osten ermöglicht.

Jetzt macht der weitere Aufstieg wieder richtig Spaß. In abwechslungsreichem Auf und Ab geht es auf dem Grat in Richtung Norden auf den Gipfelaufbau zu. Von Zeit zu Zeit weist ein Steinmanndl den Weg, im großen und ganzen ist man aber bei der Routenfindung wie auch schon seit dem Verlassen des Igelskars auf sich alleine gestellt.

Kein Problem, die Richtung ist eindeutig und man hält sich am besten immer am Grat. Wir ruhen uns noch kurz aus, bevor wir uns an den Gipfelaufbau des Breitenkopfs machen. Hier gibt es sicher einige Möglichkeiten zum Schlussanstieg, alle erfordern etwas Kletterfertigkeit im I. bis II. Grad. Im Aufstieg wählen wir eine direkte Variante, die uns um 14:00 Uhr auf den höchsten Punkt zum Gipfelkreuz führt.

Jetzt ist erst mal Gipfelrast angesagt. Dabei genießen wir den Ausblick ins weite Rund, essen eine Kleinigkeit und stöbern im Gipfelbuch. Der Breitenkopf wird tatsächlich nur wenige Male im Jahr besucht, das aktuelle Gipfelbuch ist noch immer aus dem Jahr der Kreuzaufstellung. Unserer Meinung nach lohnt sich der Aufstieg allerdings in jedem Fall, der Breitenkopf ist eine fantastische Aussichtsplattform. Im Norden zeigt sich das Wettersteingebirge mit der Zugspitze.

Im Westen überblickt man die Mieminger Kette.

Bei diesem Anblick wird uns auch klar, dass die Gipfelrast für uns nun zu Ende ist, im Westen schiebt sich eine Wolkenfront heran. Wir brechen also um 14:25 Uhr wieder auf und steigen rasch ab. Wir sind gerade schnell genug, dass uns der um 15:00 Uhr einsetzende Regenguss erst im sicheren Igelskar erwischt. Nach einer Viertelstunde, in der unsere Klamotten ihre Wasserdichtigkeit beweisen dürfen, ist der Spuk vorbei, doch die Wassermassen stürzen auch noch eine halbe Stunde später in Bächen vom Breitenkopf herab.

Am Wetterstein hängen noch einige Wolken und erzeugen eine schöne Stimmung.

Der weitere Abstieg, den wir sehr gemütlich gestalten. folgt jetzt größtenteils unserem Aufstiegsweg von heute morgen und wir kehren unterwegs noch in der Ehwalder Alm ein. Um 17:45 Uhr kommen wir dann wieder am Parkplatz der Ehrwalder Almbahn an und ein ereignisreicher Bergtag mit unerwartet vielen Eindrücken geht für uns zu Ende.

Auf unserer Tour haben wir heute in insgesamt 8:45 h und 7:30 h reiner Gehzeit eine Strecke von 17,5 km mit einem Aufstieg von ca. 1691 m und einem Abstieg von ca. 1691 m bewältigt.

Den Track zur Tour gibt es bei www.wandermap.net, mehr Bilder gibt es bei www.23hq.com oder direkt hier:

Bitte den Hinweis zu unseren Tourenberichten beachten!


nach oben