22.08.2010

Plattberg (Hochschrutte) (2247 m) - Pitzenegg (2174 m) / Ammergauer Alpen

Am ersten Tag unseres Ehrwald-Urlaubs im letzten Jahr haben wir es mit dem Frühstück nicht so eilig. Gemütlich werden die Akkus aufgeladen und so erreichen wir erst um 8:45 Uhr den Ausgangspunkt unserer heutigen Bergtour. Wir starten in Lähn an der Kirche bei strahlendem Sonnenschein und keiner einzigen Wolke am Himmel in die Ammergauer Alpen. Unser Ziel ist heute der Plattberg, auch Hochschrutte genannt, und das Pitzenegg im Danielkamm. Die beiden Berge können wir schon beim Loslaufen erblicken.

Der Weg führt uns zunächst durch Lähn nach Westen und am Ortsende über die Bahnschienen der Strecke nach Garmisch.

Jetzt stehen die ersten Höhenmeter auf den zunächst noch mäßig geneigten Wiesenhängen an. Es ist bereits ziemlich warm, so wie es aussieht wird heute einiger Schweiß fließen. Wir kommen bald zur Abzweigung am Moosbach und wählen nicht den Weg geradeaus ins Wiestal, sondern halten uns rechts Richtung Bichlbacher Alpe. Ab hier spenden uns die Bäume auf dem Pfad bergauf einiges an Schatten. Unterwegs wachsen eine ganze Reihe prächtiger Fliegenpilze.

Auf ca. 1500 m treffen wir dann auf einen Forstweg, dem wir einige Meter nach Westen folgen, bis wir die Abzweigung Richtung Farenegg erreichen. Hier geht es wieder auf einen schmalen Pfad, der uns steil bergauf führt. Auf der gegenüberliegenden Talseite zeigen sich nun Bleispitze und Gartnerwand.

Wir erreichen das Farenegg und haben die Baumgrenze hinter uns gelassen. Nun machen wir eine Begegnung der besonderen Art, denn 4 neugierige Haflinger-Pferde kreuzen unseren Weg. Die Tiere hoffen wohl darauf gefüttert zu werden, wir müssen sie aber leider enttäuschen und hängen sie ab, indem wir nach kurzer gegenseitiger Begrüßung Richtung Plattberg wandern.

Weiter geht es bergan, jetzt steht uns der Aufstieg ins Pfuitjöchle bevor. Dort angekommen haben wir den Grat des Danielkamms erreicht und es fehlen nur noch wenige Höhenmeter zum Plattberg, den wir um 12:05 Uhr schließlich über den Ostgrat erreichen. Der Blick nach Osten zeigt den Daniel und im Hintergrund alles überragend das Wettersteingebirge mit der Zugspitze.

Fantastisch ist auch der Ausblick in der entgegengesetzten Richtung, wo sich der Heiterwanger See in bestem Licht vor den Tannheimer Bergen zeigt.

Nach einer ausgiebigen Pause verlassen wir den Plattberg auf dem Westgrat, nicht ohne noch einen Blick zurück auf das imposante Gipfelkreuz zu werfen.

Es geht nun auf einem schrofendurchsetzten Grasgrat bergab ins Wiesjoch, wobei wir immer unser nächstes Ziel, das Pitzenegg vor Augen haben.

Nach dem Wiesjoch geht es wieder bergauf und bevor wir den Gipfel betreten können, müssen noch 2 kleinere Felsriegel in leichter, kurzer Kletterei überwunden werden. Das Pitzenegg erreichen wir schließlich um 13:30 Uhr. Noch immer ist fast keine Wolke am Himmel zu sehen, doch das Hochsommerwetter verhindert klare Fernblicke, so dass sogar das nahe Mieminger Gebirge etwas im Dunst liegt.

Wir lassen uns auf dem Gipfel ins Gras fallen und freuen uns über den aufkommenden leichten Wind, der uns ein wenig kühlt während wir unsere zweite Brotzeit auspacken. Zufrieden blicken wir über die schon gewanderte Strecke, den Plattberg und den östlichen Teil des Danielkamms.

Nach einer halben Stunde verlassen wir den Gipfel schlussendlich und begeben uns auf den Abstieg durch die Südflanke des Berges. Nur sporadisch markiert führt uns ein Pfad schnell bergab. Im Rückblick sieht man aus der Ferne die beiden Felsriegel am Gipfel des Pitzeneggs, welche beim Anstieg vom Wiesjoch überwunden werden müssen.

Wir treffen bald wieder auf den Forstweg und nach wenigen Metern auch auf die Abzweigung ins Wiestal. Auf schmalem Pfad geht es jetzt entlang des Moosbachs hinab ins Tal. Nachdem wir die Abzweigung von heute früh erreicht haben, ist es nicht mehr weit nach Lähn. Im Rückblick wird noch einmal der Plattberg herangezoomt.

Um 15:50 Uhr sind wir dann wieder in Lähn und kehren noch geschwind in einer Gaststätte ein, wo wir auf der Terrasse die Füße austrecken. Der erste Bergtag des Urlaubs war anstrengend, hat uns aber auf einer abwechlungsreichen Tour tolle Ausblicke geliefert.

Den Track zur Tour gibt es bei www.wandermap.net, mehr Bilder gibt es bei www.23hq.com oder direkt hier:

Bitte den Hinweis zu unseren Tourenberichten beachten!


nach oben