14.03.2010

Mit Schneeschuhen auf den Ponten (2045 m) / Allgäuer Alpen

Es hat dann also letztendlich doch noch geklappt mit einer Schneeschuhtour in diesem Jahr. Möglich gemacht hat es die Alpinsportschule Bergfühlung, die einen Schneeschuh-Schnuppertag im Tannheimer Tal anbietet.

Am Samstag früh bereits sind wir nach Bad Hindelang angereist und haben dann gleich zum Aufwärmen eine Wanderung durch das verschneite Hintersteiner Tal zum Giebelhaus unternommen (Bilder bei 23hq.com).

Nach der Übernachtung in Vorderhindelang fahren wir die kurze Strecke nach Tannheim und machen noch einen Abstecher zum verschneiten und zugefrorenen Vilsalpsee.

Um kurz vor 10:00 Uhr treffen wir dann in Tannheim unseren Bergführer und stimmen das heutige Tourenziel ab. Das Wetter könnte besser sein, es ist bewölkt und es sieht auch nicht so aus, als würde heute noch die Sonne herauskommen. Die Lawinensituation jedoch meint es gut mit uns, die Warnstufe oberhalb der Baumgrenze ist auf "2" und unterhalb auf "1", so dass wir uns nicht großartig einschränken müssen.

Die Wahl fällt zu unserer Freude schließlich auf eine Besteigung des Ponten und so fahren wir noch die kurze Strecke zum Liftparkplatz der Wannenjochbahn in Schattwald.

Wir passen die Schneeschuhe an, legen die Sicherheitsausrüstung an und schon geht es um 10:00 Uhr los. Die ersten Meter sind wieder etwas gewöhnungsbedürftig, aber bald kommen wir in den richtigen Tritt und es geht fix bergauf durch den Wald Richtung Mittlere Stuibenalpe. Dort kommen wir nach einer Stunde an und schnaufen kurz durch. Der Blick in Richtung Norden zeigt uns auf der gegenüberliegenden Talseite den Sorgschrofen.

Nachdem der Gipfel des Ponten von hier noch nicht zu sehen ist, sieht im Moment der Bschießer direkt vor unserer Nase am eindrucksvollsten aus.

Wir beginnen jetzt mit dem Aufstieg ins sogenannte Güntle, den Sattel zwischen Bschießer und Ponten. Was auf den ersten Blick gar nicht so weit ausschaut, zieht sich doch ganz schön und so rasten wir in einer windgeschützten Mulde nach ca. einer Stunde noch einmal kurz und vergewissern uns, dass wir auch auf dem richtigen Weg sind. ;-)

Von nun an wird es auch ordentlich steil und mit Schneeschuhen sind einige Querungen im Hang zu bewältigen. Hier haben es die Skitouren-Gänger mit den Kanten ihrer Skier einfacher. In der Scharte kommen wir um 12:30 Uhr an und machen eine kurze Pause, um den sich jetzt eröffneten Blick zu studieren. Die Wolken hängen tief, so dass die umliegenden Gipfel, wie Gaishorn und Rauhhorn oder der Große Daumen, allesamt in Wolken gehüllt sind. Lediglich der Blick hinab ins Hintersteiner Tal wird uns heute geboten.

Jetzt steht uns noch der Aufstieg über den Grat zum Gipfel des Ponten bevor.

Sobald wir den Grat betreten, befinden wir uns in eisigem Wind und sehen zu, dass wir schnell voran kommen. Um 13:00 Uhr erreichen wir dann auch den Gipfel und schießen das obligatorische Gipfelfoto.

Die Wolken haben sich immer noch nicht aufgelöst, so dass von den umliegenden Bergen einzig die Nachbarberge komplett zu sehen sind. Im Osten ist das die Rohnenspitze.

Und im Westen sehen wir natürlich den Bschießer, den wir ja schon den ganzen Tag direkt vor der Nase hatten.

Wir halten uns bei dem ungemütlichen Wind nur kurz am Gipfel auf und steigen wieder ins Güntle ab, wo wir um 13:20 Uhr unsere Vesperpause einlegen. Nach einer Viertelstunde geht es dann weiter bergab und wir gehen, rutschen, fahren und springen den steilen Hang hinab.

Am Berg sind auch einige Skitouren-Gänger unterwegs und erstaunlicherweise sehen wir heute sogar zwei Hunde, die mit großer Freude mit von der Partie sind. Besonders dem abfahrenden Herrchen hinterherzuhechten scheint jede Menge Spaß zu machen.

Wir passieren bald wieder die Mittlere Stuibenalpe und im Rückblick zeigt sich uns zum letzten Mal der Bschießer, bevor wir in den Wald Richtung Tal einbiegen.

Um 15:00 Uhr kommen wir schließlich wieder am Parkplatz an und freuen uns über eine gelungene Tour und den Abschluss eines schönen Wochenendes in den Bergen. Später auf der Heimfahrt denken wir schon wieder darüber nach, wann uns die A7 Richtung Süden wiedersieht. Nachdem die Südhänge bereits so früh im Jahr recht aper sind, hoffen wir auf einen baldigen Start in die Sommersaison.

Den Track zur Tour gibt es hier bei wandermap.net

Mehr Bilder gibt es hier bei 23hq.com oder direkt hier:

Bitte den Hinweis zu unseren Tourenberichten beachten!


nach oben