13.12.2020

Snøhetta 04.08.2019

Ein Bilderbuchberg, der einfach mitten in der Landschaft des Dovrefjell steht. Kein Wunder, dass man ihn lange für den höchsten Gipfel Norwegens gehalten hat. Die Besteigung des Hauptgipfels ist erstaunlich einfach, sofern man ein wenig Kondition mitbringt.

Wieder heißt es früh aufstehen, denn wir lassen den Cruiser alleine am Stellplatz zurück und wandern die 3 km nach Hjerkin zum Hjerkinhus, einem Wanderheim des DNT. Hier fährt der Bus los, der uns nach Snøheim bringen wird. Dies ist die einzige Möglichkeit, zum Startpunkt unserer heutigen Wanderung zu kommen. Die Straße ist für den Individualverkehr gesperrt, um die Rentierherden und die Moschusochsen, die hier im Dovre-Fjell zu Hause sind, nicht übermäßig zu stören.

Nach einer halben Stunde rumpeliger Fahrt kommen wir in Snøheim an und sehen unser heutiges Ziel schon in der Ferne: die Snøhetta. Lange Zeit aufgrund ihrer prominenten Lage für den höchsten Berg Norwegens gehalten, glänzt sie mit ihren 4 Gipfeln und dem Gletscher dazwischen.

Der Weg ist recht unspektakulär, quasi Treppensteigen über grobes Blockwerk. Oben angekommen wird man für die Mühen entschädigt. In der Nähe sind die 3 anderen Felsgipfel und ansonsten ein klasse Rundumblick. Jotunheimen, Rondane, Romsdal, alles glänzt unter dem blauen Himmel.

Als wir uns satt gesehen haben, geht es den gleichen Weg zurück. Am Snøheim genießen wir noch ein wenig die Sonne während wir auf den Bus-Shuttle warten. Der Nachmittag und Abend dienen ausschließlich zur Regeneration, das haben wir uns nach zwei langen Bergtagen verdient.

Den Track zur Tour auf die Snøhetta gibt es hier.


Die Bilder gibt es bei www.23hq.com oder ein paar direkt hier:

Bitte den Hinweis zu unseren Tourenberichten beachten!


nach oben