13.12.2020

Storronden 03.08.2019

Unser Ziel des Tages ist der zweithöchste Berg im Rondane-Gebirge. Glück hat, wer ein Fahrrad hat, denn die ersten sechs Kilometer ziehen sich auf dem Schotterweg...

Es ist super Bergwetter im Rondane gemeldet und das wollen wir ausnutzen. Kurz vor 9 Uhr laufen wir mit leichtem Gepäck zum Storronden (2.138 hm) los. Der erste Teil der Strecke verläuft auf einem breiten Schotterweg, auf dem wir in regelmäßigen Abständen von Fahrradfahrern überholt werden. Wir kommen gut voran und können bald die Fjällstation Rondvassbu sehen, die mit ihren zahlreichen Hütten wie ein Dorf malerisch am See Rondvatnet liegt.

Jetzt geht es bergauf, am Bergrücken entlang, immer weiter nach oben, bis wir um 12:15 Uhr am Gipfel stehen. Was für ein atemberaubender Weitblick in den Nationalpark und bis ins Jotunheimen. Wir können sogar Galdhøpiggen und Glittertind sehen, die wir letztes Jahr bestiegen haben.

Nach einer kurzen Pause geht es bergab, bis wir direkt an der Fjällstation sind, die wir vorhin nur von weitem gesehen haben. Hier also haben die ganzen Radler ihre Fahrräder geparkt. Der kleine See lädt zum Rasten ein und wir genießen die Aussicht auf einer Bank. Um nicht den gleichen Weg zum Parkplatz gehen zu müssen, wählen wir den schmalen Wandersteig, der an der Ula entlang führt. An der einen oder anderen Wasserstelle ist Balancieren angesagt, um keine nassen Füßen zu bekommen.

Um 17 Uhr sind wir zurück am Ausgangspunkt. Wir machen nach einer kurzen Pause den Cruiser startklar und der bringt uns in rund 1 1/2 Stunden zur Snøhetta Aussicht am Rande des Dovrefjells.

Den Track zur Tour auf den Storronden gibt es hier.


Die Bilder gibt es bei www.23hq.com oder ein paar direkt hier:

Bitte den Hinweis zu unseren Tourenberichten beachten!


nach oben